Gesunde Tierhaltung

Der Mensch strebt nach Sauberkeit und Hygiene. Deshalb wird unser Umfeld, in dem wir uns täglich aufhalten, auch regelmäßig gereinigt.

Wer mit Tieren, z. B. Katzen, zusammenlebt, weiß jedoch, dass es auch Krankheitssituationen gibt, die kein Indiz für mangelnde Sauberkeit sind, denen aber mit "normalem" Putzen oder auch einem intensiven Einsatz von Chemikalien nicht begegnet werden kann.

 

Insbesondere der weit verbreitete Pilz "Microsporum Canis" ist gefährlich für Katzen und Hunde. Die moderne Medizin ermöglicht Heilung, doch ist eine solche Behandlung für alle Betroffenen äußerst langwierig, zeitraubend und nicht zuletzt auch teuer.

 

Es ist nicht immer möglich, den Microsporum canis komplett auszurotten.

 

Die vollständige Beseitigung der Microsporum Pilzsporen und Desinfektion der räumlichen Umgebung ist aber unabdingbar, um eine Reinfektion zu verhindern. Denn die Pilzsporen des Microsporum canis sind in der Lage, lange Zeit zu überleben und "aus heiterem Himmel" wieder aktiv zu werden. Noch so intensives Putzen kann die Sporen nicht 100%ig beseitigen.